Sonntag, 26. Februar 2017

Blätterteig-Nutella-Obst Taschen

Hallo meine lieben Backbegeisterte!

Momentan versuche ich sonntags immer wieder etwas Neues aus. Da ich sonntags immer noch Dinge für die Schule machen muss, bleibt mir nicht so viel Zeit. Deswegen müssen Leckereien her, die schnell und einfach sind.
Heute gab es etwas mit Blätterteig. Lasst euch überraschen!


Blätterteig-Nutella-Obst Taschen

Zutaten:

1 Blätterteig
5 EL Nutella
Ca. 75 g Schokoladenstreusel
1 Banane
5 Erdbeeren
Mandeln, gehobelt
1 Eiweiß

Zubereitung:

Den Blätterteig in 4 Rechtecke schneiden. 


Die Rechtecke in der Diagonalen zu 2 Dreiecken durchschneiden. 


Die Dreiecke nun nebeneinander überlappend zu einem Stern auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 


Den Stern mit Nutella bestreichen, mit Schokoladenstreuseln bestreuen, mit Bananen- und Erdbeerstücken belegen und schließlich mit Mandeln bestreuen. 



Die Spitzen werden alle zur Mitte eingeschlagen und der Kreis mit Eiweiß bestrichen.

160° C Umluft ca. 25 min


Und hier die Blätterteig Taschen angerichtet:




Guten Appetit,
eure Stefanie

Dienstag, 14. Februar 2017

Happy Valentinstag - Zuckersüße rote Rosen ❤

Hallo ihr Lieben,

an diesem besonderen Tag (mag auch der ein oder andere sagen, dass es lediglich Kommerz ist) möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch allen für euer Dasein, euer Feedback und eure Unterstützung danken.
Ohne euch wäre es mir nicht möglich gewesen Bücher zu schreiben, meinen Blog aufrecht zu erhalten und mein Traum zu verwirklichen.

Deswegen habe ich heute wieder etwas Kleines aber Feines für euch gezaubert: 
Rote Rosen Cake Pops




Aber jetzt erst einmal zum Rezept:
Teil 1: Kuchen backen
5 Eier
250 g Zucker
250 g Margarine
2 TL Vanillezucker
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
Mark einer Vanilleschote
100 ml Sahne
etwas Abrieb einer Tonkabohne


Zubereitung

Die Eier werden schaumig gerührt. Dann wird der Zucker, der Vanillezucker, Tonkabohnenabrieb und das Vanilleschotenmark eingerührt. Danach wird die Margarine eingerührt und schließlich das Mehl und Backpulver untergehoben.
Zuletzt die Sahne hinzugeben und den Teig in eine gut eingefettete Kastenform füllen.

160° C Umluft ca. 60 Minuten

Den Kuchen abkühlen lassen und anschließend zerbröseln.

Teil 2. Cake Pops herstellen

Danach die Creme (Frischkäse ca. 400 -500 g oder Frischkäsecreme (200 g Frischkäse, 200 g Puderzucker, 200 g Butter)) mit den Kuchenbröseln vermengen. Die Masse sollte eine Konsistenz haben, die sich gut rollen lässt, aber nicht zu klebrig ist.

Aus der Kuchenmasse ca. 3 cm große und etwas längliche Tropfen formen. Danach wird Zartbitter Schokoladenkuvertüre (ca. 400 g)  im Wasserbad geschmolzen. Ein Cake Pops Stiel wird in ein wenig in die Schokolade getaucht und die Kugeln darauf aufgespießt.










Jetzt müssen die Cake Pops mit den Spießen in den Kühlschrank bevor sie in die Schokolade eingetaucht werden können (Tipp: oder einfach ins Gefrierfach, dann sind sie hart und können in die warme Schokolade anschließend getaucht werden. Damit fällt kein Pop mehr vom Spieß!!!)

Die Cake Pops werden nun in die Kuvertüre getaucht, bis alles bedeckt ist. Die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen (dabei immer die Kugel drehen). 




Danach wird die Kugel dekoriert (aber schnell, da die Schokolade schnell trocknet, oder besser: Deko mit Schokolade bestreichen und "aufkleben"). 

Dafür 7-10 runde Blätter aus rotem Modellierfondant ausstechen. Auf einem Foam Board mit einem Balltool ausdünnen, damit sich der Rand der Blütenblätter wellt.



Die Blütenblätter überlappend um die Rose mit etwas geschmolzener Schokolade kleben: Erst gegenüber und fast geschlossen, dann überlappend und immer weiter geöffnet.
Am Stielende mit grünem Fondant noch kleine Blätter ankleben und fertig ist die zuckersüße Rose.





Ich habe die Rose für meine Lieben noch hübsch verpackt.





Mit der kleinen Überraschung wünsche ich euch einen wunderschönen Abend.

Dankeschön für alles,
eure Stefanie
P.S. Die Cake Pops schmecken am besten, wenn sie aus dem Kühlschrank kommen.

Montag, 13. Februar 2017

Aufbaukurs "Mehrstöckige Torten" und die Zuckerspitze

Zuckerspitze wohin man schaut....
Aber dieses wundervolle, bis in die Spitzen geplante Detail schaut auf einer Torte immer himmlisch aus und macht aus jedem schlichten Kuchen ein echter Hingucker.

Ich liebe die Zuckerspitzenmatten von Claire Bowman, aber auch Sachen von Magic Decor befinden sich in meinem Besitz.

Deswegen wollten die Mädels, die meinen Aufbaukurs besuchten, auch unbedingt Spitze um ihre Torte dekorieren.

Das Thema das Kurses beinhaltete das sichere Stapeln von Torten, der Umgang von Blütenpaste und die Anfertigung von Zuckerspitze.Natürlich durfte jede Kursteilnehmerin sich wieder Farbe und Deko selbst wählen. Es kamen wunderschöne, sehr unterschiedliche Torten dabei heraus. Schaut selbst:

Torte von Sabine

Torte von Sarah


Torte von Stephanie

Torte von Katharina


Torte von Sabrina

Es wurde Spitze in dunkelsilber, gold, kupfer und perlmutt angefertig. Ansonsten wurden große stilvolle Blüten, Calla, Rosen und kleine Blüten modelliert. Ein wundervoller Tag ging um 17 Uhr zu Ende. Habt ihr richtig toll gemacht, Mädels!

Ganz liebe Grüße,
Stefanie

Sonntag, 12. Februar 2017

Bananenkuchen

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein Rührkuchenrezept für euch. Und zwar den Bananenkuchen. Das Rezept stammt aus dem Rezeptebuch meiner Oma und ich kann mich noch immer an diesen super saftigen Kuchen erinnern. Auch wer keine Bananen mag, wird diesen Kuchen lieben. Die Bananen dienen dazu, dass der Kuchen feucht ist, luftig und saftig.

Nichts wie ran an die Rührschüssen:

Rezept Bananenkuchen

Zutaten:

6 Eigelb
380 g Zucker
2 große Bananen
250 g Margarine
500 g Mehl
1 Pck Backpulver
200 g Schokostreusel
100 g Kakao
6 Eiweiß zu Schnee

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem glatten Rührteig verarbeiten. Die Bananen sehr fein drücken und untermischen. Zum Schluss den steifgeschlagenen Schnee unterheben.

160°C Umluft ca. 60 min



Viel Spaß beim Nachbacken,
eure Stefanie

Sonntag, 5. Februar 2017

Crêpes - ein wunderbares Rezept für einen gemütlichen Sonntag



Einen wunderschönen guten Morgen meine lieben Leser und Leserinnen,

ab und zu finde ich es einfach fabelhaft, einen Sonntag einfach nur gemütlich zuhause zu verbringen und einfach nichts (komplett NICHTS) arbeiten oder tun zu müssen. Dann leg ich gerne meine Füße hoch. Die Hausarbeit kann schließlich warten. Leider kommt dieses Sonntagsgefühl nicht so oft bei mir vor, da der Sonntag normalerweise mein Unterrichtsvorbereitungs- und Korrigiertag ist. 
Aber umso mehr kann man das Faulenzen genießen.

Passend zu meinem gemütlichen Sonntag, hab ich heute Morgen gleich einen Teig für Crêpes angemacht, damit wir etwas zum Frühstück, zum Nachmittags-Kaffee und als Nachspeise haben.

Damit ihr genauso gemütlich und lecker den Sonntag verbringen könnt, hab ich natürlich das Rezept für euch:



Zutaten für ca. 15 Stück



250 g Mehl

500 ml Milch

50 g Margarine

1 EL Vanillezucker

1 Prise Salz

4 Eier



Zubereitung:


Die Zutaten miteinander verrühren. Den Teig mit einem Schöpflöffel in eine Pfanne geben, gerade so viel bis der Boden bedeckt ist, und vorsichtig auf beiden Seiten anbraten. Die eine Seite mit wahlweise Zimt und Zucker bestreuen und zusammen falten.





Natürlich kann man den Crêpe auch mit Marmelade oder Nutella oder herzhaft befüllen, aber ich bin einfach ein Zimt-Zucker-Typ. Welche Füllung ist euch denn am liebsten?

Habt einen schönen Sonntag,
eure Stefanie