Mittwoch, 3. Juli 2013

Johannisbeer- und Vanille-Gugls

Gaaaaaanz viele Johannisbeeren habe ich heute an unserem Strauch im Garten entdeckt.

Da ich sowieso noch einmal Mini Gugls ausprobieren wollte und ich in dem Rezeptebuch von DERGUGL ein leckeres mit Johannisbeeren gesehen hatte, habe ich mir direkt ein paar vom Strauch mitgenommen.



Rezept:

Zutaten:

40 g Butter
35 g Puderzucker
Vanilleschotenmark
1 Ei
25 g Sahne
1/2 TL Rum
1/2 TL Vanillezucker
50 g Mehl
35 g Johannisbeeren

Zubereitung:

Die Butter mit dem Puderzucker und dem Vanilleschotenmarkt glatt rühren. Das Ei unterrühren und kräftig schlagen. Die Sahne mit dem Rum steif schlafen und zu dem Teig geben. Das Mehl, der Vanillezucker und die mit der Gabel zerdrückten Johannisbeeren hinzufügen. Den Teig in die Guglförmchen füllen.

12 min 160°C Umluft



Da meine Schwester keine Johannisbeere mag, habe ich ihr noch ein paar Blanko Gugls gemacht und etwas mehr Schote der Vanille zugegeben.




Ich sag euch, ich hab mich in die Dinger verliebt! Die Gugls sind soooooo lecker!
Werde auf jeden Fall noch mehr davon ausprobieren und noch eine weitere Silikonform zulegen.
Wer hat von euch schon geguglt?

Liebe Grüße,
die Gugl Tante

Kommentare:

  1. Hmm, ich mag ja johannisbeeren auch nicht, aber wir haben so viele im garten.... schmecken die gugls denn arg sauer? ich wäre nämlich froh um ein gutes johannisbeer-rezept. Gugls sind echt toll *liebe-ich-auch* Und wie füllst du den Teig in die Guglformen? denn mit dem spritzbeutel geht das ja dann nicht wegen den Beeren.
    lg,
    marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marli!
      Die waren schon etwas säuerlich. Aber durch die Süße des Puderzuckers nicht zu sehr.
      Ich habe die Guglformen mit einem Teelöffel gefüllt. Sind gleichmäßig geworden.
      LG Stefanie

      Löschen
  2. Ui, die probier ich gerne aus!
    Ich hab bis jetzt nur ein Mini-Gugl-Rezept probiert, war aber auch gleich so verliebt, dass ich es mittlerweilen inflationär backe *ggg*
    http://muhlive.blogspot.ch/2013/02/wenn-es-was-zu-feiern-gibt.html

    AntwortenLöschen